Zypressen-Wolfsmilch

Euphorbia cyparissias L.

Eine Beobachtung eingeben

Karte der Beobachtungen

Rasterkarte im 64tel-MTB-Raster

Erkennen!

Die Zypressen-Wolfsmilch wächst auf eher trockenen Böden - in Magerrasen, an Wegrändern, Böschungen und Waldrändern. Die ganze Pflanze ist grau-grün und fällt allein durch ihre schmalen, linealischen Blätter auf. Verletzt man die Pflanze, tritt weißer Milchsaft aus, die "Wolfsmilch", die bei Menschen zu Hautreizungen führen kann. Ihre nicht-blühenden Triebe ähneln den Sämlingen von Zypressen. Die Blüten sind leuchtend gelb-grün, später rötlich. Im Innern befinden sich jeweils vier 4 halbmondförmige, gelben Nektardrüsen, um bestäubende Insekten anzulocken.

Wissenswertes!

Der weiße Milchsaft dient der Pflanze als Fraßschutz. Gleichzeitig wirkt er auch als Wundverschluss, weil er bei Luftkontakt gummiartig wird. Der in Südamerika heimische Kautschukbaum gehört auch zu den Wolfsmilchgewächen. Die Zypressen-Wolfsmilch ist eine wichtige Nahrungspflanze für die Raupen des Wolfsmilchschwärmers. Wenn die Pflanze von einem speziellen Pilz, dem Erbsenrost, befallen ist, hat sie ein völlig anderes Aussehen (gelbgrün, unverzweigt, ohne Blüten, orangefarbene Pusteln auf der Blattunterseite).

Weiterführende Links

Artinformation auf FloraWeb
Steckbrief auf Bayernflora.de

Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) - Foto: © C. & Th. Schneider
Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) - Foto: © C. & Th. Schneider

Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) - Foto: © B. Biel
Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) - Foto: © B. Biel