Seidelbast

Daphne mezereum L.

Eine Beobachtung eingeben

Karte der Beobachtungen

Rasterkarte im 64tel-MTB-Raster

Erkennen!

Die dunkelrosa Seidelbast-Blüten gehören mit zu den ersten Farbtupfern im Laubwald auf Kalk. Die stark duftenden Blüten erscheinen noch vor den Blättern und wachsen meist in Dreiergruppen. Sie sitzen direkt an den Zweigen unterhalb der Zweigspitze, auf den Narben der letztjährigen Laubblätter. Erst später öffnet sich dann die Gipfelknospe und bildet einen Laubtrieb. Der sommergrüne, aufrechte Strauch wird bis etwa 1,2 m hoch.

Wissenswertes!

Seidelbast-Blüten besitzen keine Kronblätter: Der gesamte attraktive Schauapparat besteht aus dem vierzipfligen Kelch mit seiner langen Kelchröhre. Nur langrüsslige Insekten, die im zeitigen Frühjahr fliegen, kommen an den Nektar. Neben der Insektenbestäubung kommt beim Seidelbast auch Selbstbestäubung vor. Die leuchtend roten Früchte reifen im Sommer und sind tödlich giftig.

Weiterführende Links

Artinformation auf FloraWeb
Steckbrief auf Bayernflora.de

Seidelbast (Daphne mezereum) - Foto: (c) B. Biel
Daphne mezereum (Seidelbast) -  Foto: © B. Biel

Seidelbast (Daphne mezereum) - Foto: (c) B. Biel
Daphne mezereum (Seidelbast) -  Foto: ©  B. Biel