Kornblume

Centaurea cyanus L.

Eine Beobachtung eingeben

Karte der Beobachtungen

Rasterkarte im 64tel-MTB-Raster

Erkennen!

"Kornblumenblau" leuchten manche Äcker und Wegränder, soweit sie von Dünger und Herbiziden verschont bleiben. Die Kornblume gehört zu den Korbblütengewächsen. Ihr Blütenkopf oder Blütenkorb besteht ausschließlich aus Röhrenblüten, wobei die Randblüten deutlich größer als die mittleren Blüten ausgebildet sind. Die Kornblume ist nah verwandt mit der Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea), die ebenfalls trockenhäutige Hüllblätter unterhalb des Blütenkopfs besitzt. Die Laubblätter der Kornblume sind wechselständig angeordnet und grau filzig behaart. Die mittleren Stängelblätter sind linealisch.

Wissenswertes!

Ackerwildkräuter sind in ihrer Lebensweise und ihren Standortansprüchen optimal an die Nutzpflanzen angepasst, mit denen sie gemeinsam vorkommen. Nur so können sie die Störungen durch die regelmäßig wiederkehrende Bodenbearbeitung und die Saat, Pflege und Ernte der Feldfrüchte überstehen. Andererseits sind Ackerwildkräuter auf die Maßnahmen des Ackerbaus angewiesen, da sie beim Brachfallen und bei dichtem Bewuchs schnell von anderen Pflanzenarten verdrängt werden. Kornblumen wachsen in Getreidefeldern oder am Ackerrand. Zur Getreideernte sind dann auch die Kornblumen-Samen reif und werden mit dem Getreide oder durch die Erntemaschinen verbreitet (Menschenausbreitung!). Die Samen der einjährigen Art keimen entweder gleich im Herbst und überwintern als Jungpflanzen (winterannuell) oder im Frühjahr (sommerannuell). Bei ungünstigen Bedingungen können die Samen auch viele Jahre im Boden überdauern. Die blauen Blüten der Kornblume werden für Teemischungen und Kosmetika verwendet oder es werden aus ihnen Pigmente für Tinte und Malerfarben gewonnen.

Weiterführende Links

Artinformation auf FloraWeb
Steckbrief auf Bayernflora.de

Kornblume (Centaurea cyanus) - Foto: © B. Biel
Kornblume (Centaurea cyanus) - Foto: © B. Biel

Kornblume (Centaurea cyanus) - Foto: © B. Biel
Kornblume (Centaurea cyanus) - Foto: © B. Biel