Haselwurz

Asarum europaeum L. subsp. europaeum

Eine Beobachtung eingeben

Karte der Beobachtungen

Rasterkarte im 64tel-MTB-Raster

Erkennen!

Die Haselwurz kommt in frischen bis feuchten Wäldern vor, dann oft in größeren Beständen. Sie wird nur etwa 5 bis 10 Zentimeter hoch. An der Spitze ihrer kurz kriechenden Sprossachse wachsen zwei ledrig-glänzende, immergrüne Laubblätter, die aufgrund ihrer Nieren- bis Herzform ganzjährig unverkennbar sind. Die krugförmigen, braunpurpurnen Blüten sind eher unscheinbar und in Bodennähe zwischen den Blättern verborgen. Aus der Umgebung des Ammersees ist nur die echte Europäische Haselwurz (Asarum europaeum subsp. europaeum) bekannt. Daneben gibt es noch Kaukasische Haselwurz (A. e. subsp. caucasicum), deren Blätter nur sommergrün sind und im Herbst verwelken. Im Gegensatz zur Europäischen Haselwurz ist die Oberseite ihrer Laubblätter nicht glänzend und die die Unterseite kahl.

Wissenswertes!

Die Haselwurz gehört zu den Osterluzeigewächsen - aus dieser Pflanzenfamilie sind in Mitteleuropa nur zwei Arten vertreten. In den Haselwurz-Blüten findet teilweise Selbstbestäubung statt, teilweise auch Fremdbestäubung: Die bodennahen Blüten locken Pilzmücken an. Bei der Ausbreitung der Samen spielen Ameisen eine wichtige Rolle, da sie die Samen wegen des "schmackhaften" Anhängsels in ihren Bau verschleppen. Alle Pflanzenteile riechen beim Zerreiben nach Pfeffer und sind schwach giftig. Früher wurde der Wurzelstock auch als Brechmittel (="Brechwurz") verwendet.

Weiterführende Links

Artinformation auf FloraWeb
Steckbrief auf Bayernflora.de

Haselwurz (Asarum europaeum) - Foto (c): C. & Th. Schneider
Asarum europaeum subsp. europaeum (Haselwurz) - Foto: © C. & Th. Schneider

Haselwurz (Asarum europaeum) - Foto (c): B. Biel
Asarum europaeum subsp. europaeum (Haselwurz) - Foto: © B. Biel